Schlagwörter

, , , ,


Dicke sind gutmütig, Brillenträger intelligent und gutaussehende, höfliche Schüler sind leistungsfähig? Wenn Du im Alltag über solche Äußerlichkeiten oder den sozialen Status einer Person auf Dispositionen wie Intelligenz oder Gutmütigkeit schließt, kann es sein, dass Du gerade ein Opfer des Halo-Effekts bist.

Der Begriff wurde von Edward L. Thorndike eingeführt und ich denke, dass dieser Effekt jedem Schulkind erklärt werden sollte. Besonders anfällig bist Du übrigens, wenn Dir eine bestimmte Sache, wie zum Beispiel „Höflichkeit“ oder „sozialer Status“ besonders wichtig ist: Wenn Du nun jemanden kennenlernst, der einen hohen sozialen Status hat und sich gleichzeitg sehr höflich verhält, dann schreibst Du dieser Person womöglich weitere positive Eigenschaften wie „intelligent“ zu.

Wie ist es im Alltag? Stellt Ihr manchmal fest, dass Ihr Menschen Fähigkeiten oder Eigenschaften zuordnet, ohne diese zu hinterfragen? Wie wirkt sich die Kenntnis über den Halo-Effekt aus, bist Du im Laufe der Zeit vorsichtiger mit Deinen Urteilen geworden?

Bin gespannt, was Ihr dazu meint.

Advertisements